See-Spital :: Telefon 044 728 11 11 :: Fax 044 728 11 15 :: info@see-spital.ch :: www.see-spital.ch
+ Notfall Fachgebiete
ChirurgieInnere MedizinGynäkologie und GeburtshilfeAnästhesiologie, Intensiv- & RettungsmedizinRadiologieOrthopädieWeitere Fachgebiete A bis ZTCM Poliklinik für Chinesische MedizinPflegedienstTherapien Beratungen DiensteWohn- und Pflegeheim Kilchberg
Ärztesuche
Top-BelegärzteMedical Center KilchbergSee-Spital-Praxis KilchbergÄrzte-Suchmaschine
Aufenthalt
AmbulantStationärBesucherKurabteilung See-SpitalAnfahrt
ZusatzversicherteVeranstaltungen
VortragsreiheKurseFührungen Kunstgalerie
Über uns
Unser UnternehmenDas See-Spital als ArbeitgeberBauprojekt See-Spital NEOQualitätPartnerunternehmenPublikationenFilm zum See-SpitalReportagen
Kontakt
See-Spital Horgen
(+Notfall)
Asylstrasse 19
8810 Horgen

See-Spital Kilchberg
Grütstrasse 60
8802 Kilchberg

Telefon 044 728 11 11 / E-Mail

Schalter-Öffnungszeiten: 07.00-22.00
Notfall:
täglich, rund um die Uhr
Wir verstehen Pflege umfassend - Simone Läubler von der Pflege

Damit sich die Patientinnen und Patienten des See-Spitals wohl fühlen und so schnell wie möglich wieder gesund werden, benötigt es nicht nur eine hervorragende ärztliche Betreuung, sondern auch eine umfassend verstandene Pflege. Simone Läubler sorgt als Pflegefachfrau täglich dafür, dass sich Patientinnen und Patienten rundum gut und aufgehoben fühlen.


"Auch wenn meine Tage stets ähnlich ablaufen – aufgrund der Individualität meiner Patientinnen und Patienten bleiben sie hochspannend", erklärt Simone Läubler, die 24-jährige diplomierte Pflegefachfrau, die bereits seit 2008 am See-Spital in Kilchberg tätig ist, und lacht dabei. Nachdem ihr Arbeitstag frühmorgens erst einmal damit begonnen hatte, sich über die Geschehnisse der vergangenen Nacht ins Bild zu setzen, steht sie jetzt am Bett einer neu eingetretenen Patientin, um sie auf der excellence Abteilung zu begrüssen. Die ältere Dame erwartet am kommenden Tag ein operativer Eingriff. Schmerzen sind keine da, doch weil Simone Läubler ihre Anspannung spürt, nimmt sie sich die Zeit, um sich mit ihr zu unterhalten und dafür zu schauen, dass sie bestmöglich ankommt. "Es ist doch völlig klar, dass ein Spitalaufenthalt einschneidend und belastend sein kann. Entsprechend wichtig ist es für uns von der Pflege, dass sich unsere Patientinnen und Patienten vom ersten Augenblick an bei uns gut aufgehoben fühlen. Ich gebe immer mein Bestes – unter anderem auch, um rasch eine Beziehung aufzubauen. Die Patientinnen und Patienten sollen eine Bezugsperson haben, die für sie da ist und an die sie sich auf Wunsch jederzeit mit ihren Fragen und Nöten wenden können." Nachdem sie die Dame noch mit einem Tee versorgt hat, macht sie sich anschliessend auf die Tour durch die Krankenzimmer. Dabei wird sie nun auch von einer jungen Lernenden begleitet. "60% meines Arbeitspensums nimmt die Pflege ein, während ich die restlichen 40% als ausgebildete Berufsbildnerin der Ausbildung junger Berufskolleginnen und -Kollegen widmen darf – ein Nebenamt, das mir sehr viel Spass bereitet!" Und so zeigt sie der Lernenden an diesem Morgen mit viel Umsicht die verschiedensten Aspekte aus dem ganzen Pflegeprozess – Hand in Hand werden Patientinnen und Patienten gewaschen, Verbände gewechselt und Medikamente verabreicht, wird aber auch immer wieder gelacht.



Simone Läubler 

"Wenn ich das Spital nach meiner Schicht verlasse, dann soll es den Patientinnen und Patienten gut gehen, sie sollen sich wohl fühlen, ernst genommen auch", meint Simone Läubler. "Ich habe meine Lehre zur Krankenschwester schon hier am See-Spital absolviert, bin also bereits seit einigen Jahren in diesem Haus tätig – das sagt doch viel über die Qualität der Arbeit hier aus, nicht?" Sie schätzt den umfassenden Pflegeansatz, der am See-Spital gelebt wird. "Ausserdem kenne ich nach all der Zeit alle und jedes im Haus – was natürlich vieles erleichtert!" Plötzlich meldet sich das Glockensystem – eine Patientin leidet an Schmerzen. "Sorry, aber ich muss los. Prioritäten zu setzen, ist in unserem Beruf entscheidend – und Schmerzen in den Griff zu bekommen und erträglich zu halten, geht vor" Sagt’s und macht sich auf zu ihrer Patientin.


Die Pflege ist ein zentrales Element im Leistungsspektrum des See-Spitals. Die Patienten stehen im Mittelpunkt unserer Anstrengungen. Ihre Bedürfnisse und Anliegen bilden für uns die Grundlage für eine ganzheitliche, bedarfsgerechte und fachkompetente Pflege. Ob stationär oder ambulant, ob im OP, in der Tagesklinik oder auf der Intensivpflegestation – sie dürfen sich bei Ihrem Aufenthalt im See-Spital in jedem Fall auf eine individuelle Betreuung und Begleitung durch das Pflegeteam verlassen.