See-Spital :: Telefon 044 728 11 11 :: Fax 044 728 11 15 :: info@see-spital.ch :: www.see-spital.ch
+ Notfall Fachgebiete
ChirurgieInnere MedizinGynäkologie und GeburtshilfeAnästhesiologie, Intensiv- & RettungsmedizinRadiologieOrthopädieWeitere Fachgebiete A bis ZPoliclinic Chinesische MedizinPflegedienstTherapien Beratungen DiensteWohn- und Pflegeheim Kilchberg
Ärztesuche
ÄrzteverzeichnisTop-BelegärzteMedical Center KilchbergSee-Spital-Praxis Kilchberg
Aufenthalt
AmbulantStationärBesucherKurabteilung See-SpitalAnfahrt
ZusatzversicherteVeranstaltungen
VortragsreiheKurseFührungen KunstgalerieFotos FREIRAUM (Auf- und Abbruchfest)
Über uns
Unser UnternehmenDas See-Spital als ArbeitgeberBauprojekt See-Spital NEOQualitätPartnerunternehmenPublikationenFilm zum See-SpitalReportagen
Kontakt
Was sind die Wechseljahre?

Die Wechseljahre bezeichnen die Jahre der hormonellen Umstellung der Frau vor und nach der letzten Monatsblutung. In dieser Zeit verändern sich die Geschlechts-Hormone. Ihr Ungleichgewicht kann die typischen Wechseljahrsbeschwerden verursachen: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen und Nervosität. Auch ein abnehmendes sexuelles Lustempfinden sowie eine Veränderung der Scheidenhaut mit Trockenheit sind oft ein Problem. In der Zeit unmittelbar vor den Wechseljahren treten vermehrt Blutungsstörungen auf.

 

Wir möchten wir Ihnen für diese wichtige Lebensphase Mut machen und Sie umfassend über die Wechseljahre und deren Auswirkungen informieren. Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Sprechstunde und lassen Sie sich beraten.

 

Machen Wechseljahre immer Beschwerden?

Die Wechseljahre an sich stellen keine Erkrankung dar und werden von Frau zu Frau unterschiedlich empfunden. Viele Frauen haben damit keine oder nur wenige Probleme. Für manche Frauen sind die Wechseljahresbeschwerden aber durchaus belastend: Sie leiden unter körperlichen, psychischen und sexuellen Problemen, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen.


Eine Möglichkeit, den Wechseljahrbeschwerden zu begegnen, bietet die Hormonersatztherapie (HRT). Diese gibt dem weiblichen Körper die Hormone zurück, die er selbst nicht mehr in ausreichender Menge produziert. Eine HRT muss aber individuell auf die Bedürfnisse der Frau abgestimmt werden. Grundsätzlich gilt: So wenig zusätzliche Hormone wie möglich - nur so viel wie nötig. Das bedeutet, dass die HRT in der niedrigsten wirksamen Dosierung und für die kürzest mögliche Dauer erfolgen sollte. Hormonpräparate gibt es in Tablettenform, als Gel, Creme, Zäpfchen, Pflaster, Nasenspray und als Spritze.

 

Ob eine HRT die passende Therapie für Wechseljahrsbeschwerden darstellt, und falls ja, welche Form die richtige ist, sollten Sie mit ihrem Arzt besprechen.

 

Geht es auch ohne Hormone?

Es gibt auch viele pflanzliche Präparate, die Wechseljahrsbeschwerden lindern können: Dazu gehören der Mönchspfeffer (Agnus castus) und die Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Beide enthalten sogenannte Phytohormone, die regulierend in den weiblichen Hormonhaushalt eingreifen.

Gegen Schlafstörungen helfen pflanzliche Schlafmittel wie Baldrian, Hopfen, Melisse oder Passionsblume. Johanniskraut wiederum kann leichte depressive Verstimmungen verbessern und Nervosität lindern.

 

Aber auch bei pflanzlichen Medikamenten gibt es Neben- und Wechselwirkungen. Deshalb sollten Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Therapien auch mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt besprechen.


See-Spital Horgen
(+Notfall)
Asylstrasse 19
8810 Horgen

See-Spital Kilchberg
Grütstrasse 60
8802 Kilchberg

Telefon 044 728 11 11 / E-Mail

Schalter-Öffnungszeiten: 07.00-21.00
Notfall:
täglich, rund um die Uhr